D.O.G.-Forum

Orchideen kultivieren => Orchideen am Blumenfenster => Thema gestartet von: Andrea P. am 02. Dezember 2011, 20:42:36

Titel: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 02. Dezember 2011, 20:42:36
Hier mal kurz meine Erfahrung über Orchideen auf der FB in Lechuza Pon  :)

Vor etwa 14 Monaten begann ich einige meiner Hybriden in Lechuza Pon zu kultivieren . Es sollte ein Test für meine wärmeren Dendrobien werden , die dort im Winter wärmer stehen würden , wie oben  in meiner Orchiwohnung .

Das klappte die ersten 2 Monate schon so gut , das ich ein erstes Dendrobium , (dearei ) eintopfte . Das blühte nun fast 6 Monate , schob auch noch 2 wesentlich höhere Neutriebe .

Unter anderem kam eine Psychopsis hinein , die machte einen Blütentrieb und eine neue Bulbe .

Die Sl Psyche x Enc. vittellina blüht in diesem Jahr das 2 Mal und hatte noch nie so pralle Bulben .

Eine Odontonia Samurai hatte ich in drei Stücke geteilt . Eines davon , mit 2 Altbulben topfte ich in Lechuza . Es kam ein kräftiger Neutrieb , ganz ohne Knitterwuchs und hatte sogar 2 Blütentriebe .

 Sie war schon immer sehr wüchsig , aber so fett und mit zwei Rispen aus einer Bulbe ,das hatte ich noch nie .

Auch die alte Hybride Beallara Tahoma Glacier Green wurde geteilt und in ein Lechuza Gefäß verfrachtet .

Die Blüten sind dieses Mal fast handtellergroß und die Bulbe ist so fett , das ich das mal fotografieren mußte . Mit Hühnerei zum Größenvergleich .

Und seit mitte Oktober habe ich ein Phragmipedium besseae flava darin . Auch das macht sich gut .

Phalaenopsis hat auch Gefallen daran gefunden .

Es handelt sich bei Lechuza eigentlich um die Dochtmethode . Funktioniert seit 14 Monaten einwandfrei , je nach Modell kann man auch die Wurzeln beobachten .

Das Substrat ist von Lechuza bereits vorgedüngt . Ich benutze kein anderes Subsrat ,wie z.B. Rinde usw. Ich verlängere das Lechuza Pon mit Lavastrat , bis die Füllmenge erreicht ist .

Nachg 1/2 Jahr habe ich wieder mit der üblichen Düngung weitergemacht .

Hier sind noch ein paar Bilder dazu


Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 02. Dezember 2011, 23:52:48
Hallo Andrea,

das hört sich ja nicht schlecht an! Ich habe vor 7 Wochen testhalber einen Ableger von Phalaenopsis equestris in einen Lechuza Minicubi mit Lechuza-Pon eingepflanzt und habe auch den Eindruck, dass die Pflanze ganz gut kommt. Der Zeitraum ist aber sicherlich noch viel zu kurz für eine endgültige Aussage. Die bei diesem Topfset mit gelieferte Menge an Pflanzstoff hat aber nicht gereicht, ich habe noch ein Paket Lechuza-Pon dazu gekauft. Die Dochtmethode mit Vorratsbehälter hat den Vorteil, dass man sehr selten Wasser geben muss, ich habe erst nach 5 Wochen wieder Wasser aufgefüllt, dabei war der Topf nocht nicht ganz leer. Wenn man viele Pflanzen, vor allem auch größere Exemplare, in die Original-Töpfe setzen will, dann geht das aber ganz schön ins Geld.

Martin
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 03. Dezember 2011, 18:31:42
Hallo Martin

Alle Orchideen könnte ich niemals in Lechuza setzen . Es sei denn , Lechuza würde mir 800 Pötte sponsern  :)

Nee, also ich habe die Lechuzas nur im Wohnbereich . Die anderen sind ja eine Etage höher in unserer Hobbywohnung .

Das Substrat welches dabei ist , reicht nicht aus . Lechuza geht davon aus , das noch mit Blumenerde aufgefüllt wird . Deshalb verlängere ich das mitgelieferte einfach mit Lava. Ein Teil des Lechuzapon ist ja wohl auch Lava .

Das Wässern ist unterschiedlich . Z.Zt. muß ich öfters ,etwa wöchentlich gießen weil die Heizung an ist . Auch ist es unterschiedlich , welche Orchidee ist es ist . Ich habe eine Phal zusammen mit Farnfreund eingetopft  . Der säuft ganz schön .

Heute habe ich entdeckt , das Den. dearei an dem Neutrieb schon wieder 2 Knospenbüschel angesetzt hat .  :)

Und ich habe heute bei Horni zwei Lechuzapötte zum halben Preis ergattern können .(freu) Zwar in Lila , aber was solls

Da werde ich jetzt Den . bicaudatum und gouldii  reinpacken . Für diese Kandidaten lief ja der Test .

Berichtest du bald  mal wieder , wie es mit der Phal. equestris weitergegangen ist  ?

Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: FutoMaki am 03. Dezember 2011, 21:25:57
Hübsches Thema Andrea!

Ich habe auch seit kurzem (14 Tage etwa) eine Aerangis in einem Lechuza© Pott. Zu früh also für Langzeitbeobachtungen.
(http://img43.imageshack.us/img43/7846/compp1070445.jpg)

Das Substrat ist ja vorgedüngt. Und in unserem Forum habe ich ja bereits gezeigt, welchen Leitwert das abgegossene Wasser hat, wenn man die frisch getopfte Pflanze über Nacht in destilliertem Wasser flutet.
(http://img849.imageshack.us/img849/3908/compp1070472.jpg)

Das Ergebnis hat mich nicht unbedingt überrascht, ist aber bestimmt nicht für alle Orchideen geeignet, wenn man nicht das entsprechende Gießverhalten an den Tag legt.

Weitere Kulturergebnisse mit dem Substrat wären natürlich interessant.
Theoretisch bräuchte man die teuren Übertöpfe ja nicht wirklich. Ich glaube, ich habe das Modell "DELTINI", welches mittels einem Strick das Wasser aus dem Reservoir des Übertofes ins Substrat leitet. Das sollte auch mit einem normalen Orchideenübertopf aus dem Baumarkt funktionieren, wenn man einen Stick in einen normalen 12er Topf reinfummelt.

Gruß
Alexa
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 04. Dezember 2011, 00:50:44
Hallo,

Alexa, 1000 µS sind in den Gärtnereien üblich, nicht nur für Phalaenopsis. Wenn die Pflanzen nach dem Umsetzen in Lechuza gut kommen, kann das ja auch an der Düngung durch Pflanzstoffes liegen, da kriegen die Pflanzen endlich mal genug Futter.
Die Töpfe mit Docht und Wasservorrat kombiniert mit dem Substrat scheinen mir ein gut abgestimmtes System zu sein, auch wenn es wahrscheinlich nicht für alle Pflanzen passt. Ich finde es auf jeden Fall wichtig, dass weiter zu beobachten und werde nach einiger Zeit berichten, was herausgekommen ist. Ich bin natürlich auch daran interessiert, was bei anderen so heraus kommt.

Martin
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 04. Dezember 2011, 17:03:13
Hallo Alexa

Schön das noch jemand seine Erfahrungen hier mitteilt .

Ich nehme nicht das Lechuza Substrat pur ,sondern mische mit Lava . Sonst sind ja noch mehr Düngekugeln im Topf . Wie gesagt habe ich dann erst wieder nach etwa einem halben Jahr wieder normal weitergedüngt .

Diese Dochtmethode wurde vor Jahren bereits von einem DOG Mitglied in einer " Die Orchidee " vorgestellt . Ich weiß leider nicht mehr ,wer es war und welcher Jahrgang . Da ich schon mal in den 80 er Jahren Mitglied war , könnte es auch eine ziemlich alte

gewesen sein . Vieleicht erinnert sich ja jemand an diesen Artikel . Da wurde das selber gemacht und auch genau beschrieben .

Heute sind jedenfalls zwei meiner Spatulata Dendrobien darin gepöttet worden . Das war ja ursprünglich der Sinn meiner Aktion und ich hoffe das die jetzt im Wachstum explodieren werden  :)

Sie sind wohl in meinem Gewächshaus gewachsen , aber nur das Kunstlicht reichte wohl nicht ganz aus . Deshalb sollen sie nun ins Wohnzimmer Süd- Westseite umziehen .

Nach 14 monatiger Testphase wage ich es jetzt . Ich werde aber mit Argusaugen wachen , schließlich bekomme ich Den.gouldii bestimmt nie wieder irgendwo zu kaufen .

Hast du nur Lechuza Pon verwendet oder auch gemischt ?

Ich hätte auch noch ein JP Angraecum eburneum . Ist etwa ein Jahr aus der Flasche . Den könnte ich auch mal testen . ;)

Hauptsächlich habe ich  Quadro 21 in Gebrauch und nur ein paar von den Delta .

Bin mal gespannt wie es weiter geht und ob sich noch mehr mit Erfahrungen melden werden .
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Mitti am 05. Dezember 2011, 10:30:25
..die Artikel mit Dochtkultur waren von Hr. Wittkuhn und später von Hr. Ortmann...

Gruß
Uwe
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 10. Dezember 2011, 18:58:15
Hallo Uwe

Wie hast du das so schnell herausgefunden ?  :)  :08:

Kannst du auch noch sagen in welchem Jahrgang das war ? Alle Hefte habe ich nicht mehr . Wir sind dreimal umgezogen in den Jahren , das ist ja wie einmal abgebrannt  ;)

Aber dann könnte ich mir evtl. bei einer Bekannten das Heft ausleihen . Nur müßte ich ihr schon sagen können ,wo sie suchen soll


Danke schön
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Werner am 28. Dezember 2011, 15:13:28
da scheint mir aber ein Unterschied zu sein zwischen Lechuza Pon  und dem Lechuza von Alexa .

ich selber kenn nur das Lechuza wie es Alexa verwendet, was ist denn Lechuza Pon ?
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 28. Dezember 2011, 15:46:32
Hallo Werner

 Lechuza ist m.E. das eingetragene Warenzeichen , Lechuza Pon heißt das Substrat (Bestandteile Bims, Zeolithe und Lava ),

wenn du es einzeln kaufen , bzw.bestellen möchtest .

Soweit ich informiert bin ,ist das Material aus dem die Töpfe bestehen ,das gleiche wie Playmobil .

Mein Substrat sah vor dem mischen mit Lava genauso aus ,wie das von Alexa .

Ich konnte aber auch auf der HP von Lechuza kein weiteres Substrat finden , ich denke einer sagt Lechuza und ein anderer Lechuza Pon .


Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Werner am 28. Dezember 2011, 18:27:09
dann ist es wahrscheinlich die Lava, die dein Substrat so dunkel aussehen lässt, schaut ja fast aus als wäre da Rinde drin, aber das täuscht wohl

Auf Madeira ( = Vulkaninsel) war ich auch ganz überrascht, was die an Orchideen in normaler Gartenerde kultivieren, aber in Wirklichkeit ist da ein sehr hoher Bestandteil an Lava drin. das geht offenbar ganz gut damit. bei uns ists halt nur das Problem, woher man Lava in größerer Menge zu vernünftigem Preis herbekommen soll, und dann noch in der richtigen Körnung
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 28. Dezember 2011, 20:55:20
Stimmt ,Werner .

Ich habe viel Lava beigemischt . Der Pott muß ja voll werden ,das mitgelieferte Lechuza ist nur ein größerer Fingerhut voll und ich möchte keine organischen Materialien einsetzten .

Die Lava kaufe ich im Baumarkt im großen Sack . Das wird für den Garten angeboten , als Deckschicht oder für Wege , liegt bei den Kiessorten herum . Eine feinere Körnung gibt es als Streugut .  :)
Titel: Re:Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 27. Januar 2012, 10:22:24
Hier mal ein update mit einem Bild vom Dendrobium dearei . Die Riesenbulbe von 60 cm ist im Lechuza gewachsen und die nächste ist dabei aufzuholen . Zur Zeit hat diese lange Bulbe 3 Blütenbüschel

 und das gleich im Anschluss nach der letzten langen Blühphase der Altbulbe .

Also jetzt gut 1 1/2 Jahre im Lechuza . Ich glaube ich werde die Bulbe wohl abstützen müssen  ;)

Wie sieht es bei dir aus , Alexa ? Gibt es Fortschritte ?
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Min´s am 05. September 2012, 11:32:12
Hallo Zusammen  :)
endlich mal ein Bericht über Orchideen in Lechuza

Habe im August auch das Projekt - Lechuza gestartet. Dabei habe ich mich für die Orchideen-Sorte Phalaenopsis entschieden. Da ich das ganze ja noch nicht so lange habe kann ich noch nichts genaues sagen. Nur das alles Orchideen noch Blühen und einige neue Blätter bekommen  ;D.

Nun wollte ich mal fragen welche Erfahrung ihr mit dem Gießen gemacht habt. Da bin ich mir nämlich noch ziemlich unsicher. Würde mich über wertvolle Tipps freuen.

Vielen Dank im voraus  8)

Ich habe die Töpfe :
Lechuza MAXI CUBI           
Lechuza COBICO `30   die Orchideen sind direkt ins PON gepflanzt
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 05. September 2012, 23:21:20
Hallo,

ich habe meinen Versuch mit Lechuza erfolglos abgebrochen. Ein schon recht großes Kindel von Phalaenopsis equestris im Mini-Cubi mit reinem Lechuza-Pon tat sich schwer, die Wurzeln sind alle kaputt gegangen. Üeberwiegend wurde über den Docht bewässert, das Lechuza-Pon sah dabei immer feucht aus. Jetzt darf die Pflanze versuchen, in normalem Pflanzstoff wieder auf die Beine zu kommen. So wie ich es probiert habe, scheint es nicht zu funktionieren.

Martin
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Min´s am 06. September 2012, 06:31:51
Hallo,

ich habe meinen Versuch mit Lechuza erfolglos abgebrochen. Ein schon recht großes Kindel von Phalaenopsis equestris im Mini-Cubi mit reinem Lechuza-Pon tat sich schwer, die Wurzeln sind alle kaputt gegangen. Üeberwiegend wurde über den Docht bewässert, das Lechuza-Pon sah dabei immer feucht aus. Jetzt darf die Pflanze versuchen, in normalem Pflanzstoff wieder auf die Beine zu kommen. So wie ich es probiert habe, scheint es nicht zu funktionieren.

Martin

Das hört sich ja nicht gut an.
Na da bin ich ja mal gespannt wie es bei mir wird. In dem kleinen Topf kann ich die Wurzeln ja gut
beobachten das klappt aber bei dem großen Topf nicht ! ???
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Werner H. am 06. September 2012, 14:31:50
Hallo Min,

im zweifelsfall würde ich mit Lava mischen so wie es Andrea P gemacht hat, denn so weit ich weiß ist da auch ordenlich Dünger drin. Könnte gut sein, dass das zuviel ist.  Insgesamt finde ich mineralische substrate interessant, weil man nicht das Problem mit der verschnapptem Umtopfzeitpunkt hat.
Das umtopfen fällt auch leichter weil man nicht das alte Substrat runterfriemeln muss.

Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 06. September 2012, 18:12:54
Hier jetzt ein Update , fast 2 volle Jahre im Lechuza System

Zuerst Dendrobium dearei

Das hier ist die dritte Blühperiode seit es darin getopft ist und dieses Mal eine richtige " weiße Wolke " die auch noch duftet . Gut zu sehen sind die neuen fetten Bulben .

Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 06. September 2012, 18:15:31
Und nun weiter , alle Bilder sind von heute

Psychopsis
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 06. September 2012, 18:21:43
Phalaenopsis violacea und  Encyclia "Green Hornet " die seit Januar durchblüht und sogar den Blütentrieb verzweigt hat ,welches ich in den Jahren zuvor  noch nie beobachten konnte
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 06. September 2012, 18:27:45
Hier noch ein anderes Dendrobium der Spatulata Sektion , ist erst seit einigen Wochen drin

und das Dendrobium antennatum nun fast zwei Jahre darin kultiviert . Die Bulben sind drei mal so fett geworden . Man kann genau die ,welche nicht im Lechuza waren und die anderen ,die  darin gewachsen sind unterscheiden

Ganz links ist eine Phalaenopsis Mini Mark , die macht nun auch ein neues Herzblatt und grüne Wurzelspitzen
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 06. September 2012, 18:51:01
Zuletzt noch die Wurzeln der SL.Psyche x Enc.vittelina . Die mußte ausziehen ,weil ein weiteres Dendrobium der Spatulata Sektion den Platz braucht .

Hier funktioniert das sehr gut , ich topfe ohnehin alles in mineralisches Substrat auch in normalen Töpfen .

 Da muß wohl jeder seine eigenen Erfahrungen machen , es sind eben überall andere Bedingungen .

Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Min´s am 06. September 2012, 19:10:46
Und nun weiter , alle Bilder sind von heute

Psychopsis

Hallo Andrea, deine Orchideen sehen ja echt super aus  :PDT_Armataz_01_37:
Kannst du noch Erfahrungen zum Gießen schreiben ?

Ich habe ja beide Töpfe noch nicht lang. ( Lechuza MAXI CUBI vom 27.08.12 / Lechuza COBICO 30 vom 17.08.12 )
Die im Maxi Cubi meckert etwas.

Hier noch ein paar Foto von Montag vom Cobico 30 Topf
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 06. September 2012, 23:26:24
Andrea,

das sieht bei dir alles super aus!  :sign0098:
Mein Eindruck war, dass die Wurzeln am Übermaß an Dünger kaputt gegangen sind, das Mischen mit Lava macht wohl mindestens einen Teil des Unterschieds. Wie gibst du Wasser?

Martin
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 08. September 2012, 18:34:06
Öhm,  was ihr nun ganz genau mit Gießen meint , weiß ich nicht so wirklich . Hier mal ein paar Antworten :

Also 1. von oben , die Wurzeln haben nach Neupflanzung noch nicht bis runter gewurzelt , also flächig über das Substrat . Bei denen ,die länger drin sind ,nehme ich auch schon mal ein Litermaß und schütte es einfach rein .

Wie oft ?  das ist auch so eine Gefühlssache . Bei den " Frischlingen " öfter ,aus dem oben genannten Grund , bei den anderen ,wenn der Anzeiger etwas unter der Mitte steht , was auch mal 2 Wochen dauern kann je nach Temperaturen  .

Dünger ? Ich messe in etwa jedes Vierteljahr den Leitwert des noch vorhandenen Wassers im Gefäß und schütte dementsprechend vorgedüngtes Wasser dazu .

Beim Versuch mit dem  Phragmipedium besseae var flava ging es zuerst leicht daneben , da gab es etwas Düngeschaden .Dann habe ich nur noch mit destilliertem Wasser gegossen ,bis der Wert sich auf 200 ms eingependelt hatte . Die Neutriebe sind wieder okay und sie blüht jetzt wieder .

Es kommt eben auch auf die Pflanze selbst an ,wieviel sie verträgt .

Was ich auch für sehr wichtig ansehe ,ist das die Töpfe von unten nicht Kalt werden sollten . Kalte , nasse Füße mag eher keine . Also von direktem Bodenkontakt würde ich abraten . Mein Phaius steht auf einem Blumenroller , kein Bodenkontakt und alles andere auf der FB , im Winter ständig von unten durch die Heizung angewärmt .

LG
Andrea

Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 08. September 2012, 23:06:29
Andrea,

danke für die Info!

Martin
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: sabinchen am 12. September 2012, 09:24:02
Ich finde dieses Thema auch sehr interessant.Besonders Psychopsis hat mich überzeugt. Die sind sehr heikel was das Substrat angeht.
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 19. November 2012, 19:48:48
Es gibt wieder Fotos von der Lechuza Front  :)

Das Dendrobium antennatum jetzt genau 24 Monate im Topf

und weitere Spatulatas , man sieht genau welche Bulben im Lechuza System gewachsen sind
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 19. November 2012, 19:51:56
Hier Encyclia Green Hornet , seit September 5 Bulben mit Blütenscheide zugelegt .Jetzt auch zwei Jahre drin , ich möchte sie aber im Frühjahr gegen das neue Dendrobium igneovineum ,welches oben neben D.antennatum steht ,austauschen .
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 19. November 2012, 19:56:44
Dann hier eine Latouria Hybride , Knitterwuchs durch unregelmäßige Wassergaben , seit 6 Wochen im Lechuza . Man sieht zwei der insgesamt 4 Neutriebe die es seitdem schiebt , schön glatt . Die werden keinen Knitterwuchs bekommen . ;D
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 19. November 2012, 19:59:51
Und ein Epidendrum melanoporphyreum , vor ein paar Wochen erst erhalten und in Lechuza getopft . Frische Bewurzelung ist gut zu sehen .
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 19. November 2012, 23:20:38
Andrea,

deine Kulturen in Lechuza sehen ja wirklich bombig aus! Vielleicht muss ich das unter Vermeidung einer Versalzung durch vorgedüngtes Lechuza-Pon doch noch mal probieren.

Martin
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: eerika am 20. November 2012, 10:04:19
Das Epidendrum solltest Du aber gut feucht halten.
Es ist sehr wüchsig und ich habe schon einen Tontopf mit Hammer zerschlagen müssen.

Was für mich bei den Töpfen sehr grosses Nachteil ist - sie nehmen viel zu viel Platz weg und sehr teuer sind sie auch.

An sich soll man Dendrobien in möglichst kleine Töpfe topfen.
Aber wenn sie so wachsen und blühen - warum nicht!
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 03. Dezember 2012, 10:39:34
Eerika , von diesen Töpfen kauft man sich ja auch keine 100 Stück , außer man gewinnt in der Lotterie  ;)

Aber für eine Fensterbank im Wohnzimmer kann man sich das schon mal gönnen .

Im Moment gab es die sogar sehr günstig .

Das Epidendrum hat den Neutrieb schon fertig gemacht und schiebt einen Blütentrieb . Allerdings ist es zur Zeit auch muckelig warm auf der FB , teilweise um 28 ° C , nachts 18 ° C .



Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: eerika am 03. Dezember 2012, 15:28:24
28° - ja lebt ihr in der Sauna?  ;D
Das Epidendrum wächst auch ständig und treibt durch, das ist das gute bei dem Epidendrum.
Was kostet eigentlich so ein Pott, was das Epi hat?

Klar ist es im WZ dekoratiever, aber da habe ich auch nur paar Orchis und da grosse Fenster, nur ein FB. Da kann nicht viel drauf packen, da Südseite und ständig in voller Sonne. Da hatte ich Kakteen, aber die gedeihen im Sommer draussen besser.
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 04. Dezember 2012, 18:43:19
Nee , keine Sauna  :D

Es ist nur über der FB so warm , der Raum ist sehr groß und beim Sofa und meinen Füßen kommen nur noch 20 °- 21 ° C an  ;)
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Stintje am 09. Februar 2013, 11:03:33
Hallo an Alle
Kann man schon mal gebrauchtes Luchuza Pon ,wenn man es ausgewaschen hat
nochmal verwenden?
LG Stintje
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 09. Februar 2013, 11:33:35
Hallo Stintje ,

habe ich noch nie gemacht , aber weshalb nicht ?

Falls du Naturformen reinsetzten möchtest , würde ich nur den Leitwert nach dem Wässern prüfen .

Ich habe noch nicht umgetopft , die stehen seit 2010 darin .

LG
Andrea
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Tormon am 09. Februar 2013, 14:32:01
Also Andrea, ich weiß nicht wie Du das machst ... bei mir gehen die Pflanzen in den Lechuza-Töpfen gar nicht. Ich hab vor zwei Jahren testweise zwei Flopsies da reingesetzt ... die vegetieren vor sich hin, wachsen mit den neuen Wurzeln nicht in das Substrat, zeigen insgesamt wenig Wachstum ... ich bin nicht zufrieden damit.  :(
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 09. Februar 2013, 15:48:34
Mmh ,

ist ja oft so , dass das ,was bei einigen läuft woanders nicht klappt .

Wie beschrieben mische ich kein organisches Material dazu , sondern fülle mit Lava auf . Man könnte natürlich auch Bims oder Zeolith nehmen .

Hast du denn das erste halbe Jahr auch von oben gegossen ? Die müssen ja erstmal runterwurzeln .


Das Phragmipedium (ich hab auch nur das eine ) besseae wollte erst auch nicht , aber nachdem ich ne Ladung Akadama ( etwa 1 cm )auf die Oberfläche gestreut habe läuft auch das .Und da steht das Wasser immer bis oben .

Ansonsten mache ich ja nichts anderes , keine Mucke ( vieleicht ab und zu etwas Metal  ;)) keine Streicheleinheiten oder Besprechen  ;D

Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Min´s am 27. März 2013, 12:13:53
Ich kann bis jetzt auch nur Positives mit Lechutza berichten.
Am Anfang wollte die erst Orchidee auch nicht so richtig aber jetzt klappt es richtig gut, wie ich finde
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: BLC am 27. März 2013, 12:25:40
...vor ein paar Wochen erst erhalten und in Lechuza getopft . Frische Bewurzelung ist gut zu sehen .
Das Substrat, ist das "PON" oder hast Du es modifiziert?
Grüße
BLC
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 29. März 2013, 18:25:32
Hallo BLC

Da das "Pon " nie für die Topfgröße ausreicht und ich kein organisches Material in meiner Kultur möchte , verlängere ich mit Lava oder auch Perlite oder sonstigem anorganischen Material.
Man kann auch Zeolith oder Bims dazu nehmen .
Leichte Zugaben von Kanuma oder Akadama sind auch möglich ,allerdings sind die auf Dauer nicht Strukturstabil ,deshalb nur in geringer Menge untergemischt .

Für das Phragmipedium besseae ist eine obere Schicht Akadama empfehlenswert .

LG
Andrea





Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 02. April 2013, 14:11:00
Nach 2 1/2 Jahren Lechuza

in der MItte , Den.antennatum . Man sieht wie groß die letzte Bulbe geworden ist ,ca.80 cm . Daneben produziert es nun die neue , welche die andere nochmal an Größe und Kraft zu übertreffen  scheint .
Ich hoffe nun auch langsam auf eine Blüte ,aber die linke Bulbe ist anscheinend noch nicht ausgewachsen . Ich werde es jetzt höher düngen ,denn eine solche Pflanze braucht mehr Futter .

Links daneben ,ein Neuzugang der Weihnachtsverlosung ,ich tippe auf eine Den .lasianthera Hybride . Die Pflanze war kalt geworden und begann zu faulen .
Alle Matschbulben und Wurzeln großzügig abgeschnitten ,trocken aufgedockt und erst nur halbe Füllung ,für LF und damit sie auf Wassersuche geht .

Jetzt , 3 Monate später , Wurzelwachstum und Neutriebe im Kommen . Ich gebe jetzt mehr Wasser .

Rechts ,ein Import Den. lasianthera , November 12 . Ein Neutrieb und frische Wurzeln .



Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 02. April 2013, 14:17:44
Hier sieht man Dendrobium dearei , nachdem es 2 Kapseln ausgebildet hatte , blüht es schon wieder und die längste neue Bulbe misst 90 cm .

Rechts daneben , ebenfalls ein Dendrobium der Spatulata Sektion, ( Zettel verdaddelt , ich schätze es ist strebloceras ) mit auch jetzt 90 cm Bulben .
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 02. April 2013, 14:28:57
Hier die Encyclia Hybride Green Hornet mit jetzt 6 Blütenrispen .

Dahinter eine Den .Hybride aus eximium x forbesii die auf diesen Topf wartet  :D
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: MartinK am 02. April 2013, 23:18:15
Andrea,

beeindruckende Kulturerfolge!  :sign0098:

Martin
Titel: Komische Optik - seltsamer Versuch
Beitrag von: BLC am 04. April 2013, 15:32:19
Servus Andrea,
ja, das kommt hin: die Optik Deines Substrats war mir ungewohnt. Also hast Du Lava oder sonstiges Gestein, und zwar grob und in Menge, beigemischt.
Das mitgelieferte "PON" hat bei mir immer ausgereicht. Allerdings fand ich es sehr feinkörnig, ja fast sandig. Als Orchideenfreak konnte ich mir darunter nicht viel Gutes vorstellen. Entsprechend waren die Ergebnisse: in "Schlamm" wachsen keine Orchideen, egal, was die schönen Werbeaufnahmen der Fa. herzeigen.

Wenn Du nun aber das ganze System stark modifizierst, dann solltest Du das nach meiner Ansicht auch deutlich sagen: das ist nicht das gekaufte PON-System, sondern ganz was anderes.

Ergo?
Der schöne, teure Plastiktopf mit dem, und jetzt wird es technisch, Docht-System, das ist nämlich der erste Teil von "PON", und der zweite Teil, das Substrat (wie gesagt sandig, feinkörnig), wenn ich das ersetze durch ganz was anderes, dann

- ist das 1. nicht mehr das gekaufte und beworbene und propargierte System

und

- 2. etwas, was wir schon längst haben: Ersatz der Pinienrinde durch Lava oder sonstiges Gestein.
Also Umstellung auf anorganisches Substrat.

Nur, man sollte das dann auch so sagen, sonst laufen die Leute los und kaufen den "Blödsinn".

Beste Grüße
BLC

Hallo BLC

Da das "Pon " nie für die Topfgröße ausreicht und ich kein organisches Material in meiner Kultur möchte , verlängere ich mit Lava oder auch Perlite oder sonstigem anorganischen Material.
Man kann auch Zeolith oder Bims dazu nehmen .
Leichte Zugaben von Kanuma oder Akadama sind auch möglich ,allerdings sind die auf Dauer nicht Strukturstabil ,deshalb nur in geringer Menge untergemischt .

Für das Phragmipedium besseae ist eine obere Schicht Akadama empfehlenswert .

LG
Andrea
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 09. April 2013, 18:04:42
Komische Antwort

Wie wäre es mit Lesen des ersten Postings ?

Da steht das alles schon !

Mit Lava aufgefüllt und die Technik ist DOCHTMETHODE !

Und Pon besteht aus Lava Zeolith und Bims . Ich kann nicht nachvollziehen ,wenn ich dieses Material mit gleichem auffülle ich ein anderes System haben soll .

Außerdem muss diesen Blödsinn auch niemand nachmachen , ich habe kein Problem damit alleine und erfolgreich auf diese Weise zu kultivieren .

Du könntest aber gerne einen eigenen Thread eröffnen und uns mal deine Kulturerfolge vorstellen . Das muss ja richtig spannend werden ,so mit Rinde und Sphagnum . :D


Beste Grüße und Servus

Titel: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: BLC am 10. April 2013, 17:05:02
Servus Andrea P.,
jetzt habe ich ins Jahr 2011 zurückgescrollt.
Wenn das, was Du da im Topf hast "Pon" ist, dann gebe ich einen aus. ;D
Das mitgelieferte Substrat hat bei mir immer ausgereicht.
Es ist topffüllend & genug.
Nur: ich finde es zu feinkörnig, d.h. zu wenig durchlüftet.
Das ständige Hochsaugen der Flüssigkeit aus dem Topf per Docht in das Substrat führt bei dieser Körnung zu Dauerfeuchte.
Und die ist gefährlich für viele Orchideen.
Für Erdorchideen mag das noch angehen, für Epiphyten nicht.
Meine Versuche mit diesem "System" habe ich gerne wieder aufgegeben.
Für Orchideen ist es nicht tauglich.

Wenn Du das Substrat modifizierst, d.h. grobes Gestein zusetzt (und wohl auch anderes, s. Fotos 2011), dann änders Du das ursprüngliche System u.U. entscheident. Auch Dein Hinweis, Du müßtest täglich gießen, deutet darauf hin, daß Du das ganze Verfahren anders als vorgesehen abhandelst. Denn der Wasservorrat zusammen mit dem Docht sollte für anderes Gießverhalten sorgen.

Grüße
BLC



Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Andrea P. am 10. April 2013, 18:48:59
Servus

Ich gieße doch nicht jeden Tag , wo steht das denn ? :o

Irgendwie liest du andere Dinge aus den Zeilen heraus .

Im Anfangsstadium soll man auch nach der Lechuza Methode , die meine ja nun nicht mehr sein soll , von oben gießen ,damit die Wurzeln auch Wasser bekommen ,
bevor sie im tieferen feuchten Teil ankommen .

Das heißt doch nicht , das ich nach 2 1/2 Jahren noch täglich gieße !

Also weiterhin viel Spaß mit deinen Methoden und mache bitte einen eigenen Thread auf  , der da heißen könnte :

Weshalb es mit Lechuza nicht funktioniert oder so ähnlich und dann bitte gleich noch einen :

Warum ich in diesem oder jenem Substrat kultiviere


Für mich macht diese Konversation nicht viel Sinn denn ich kann nicht dauernd alles wiederholen

Grüße
Andrea Pitzer
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Tilly am 23. April 2013, 09:17:06
Servus Andrea P.,
jetzt habe ich ins Jahr 2011 zurückgescrollt.
Wenn das, was Du da im Topf hast "Pon" ist, dann gebe ich einen aus. ;D
Das mitgelieferte Substrat hat bei mir immer ausgereicht.
Es ist topffüllend & genug.
Nur: ich finde es zu feinkörnig, d.h. zu wenig durchlüftet.
Das ständige Hochsaugen der Flüssigkeit aus dem Topf per Docht in das Substrat führt bei dieser Körnung zu Dauerfeuchte.
Und die ist gefährlich für viele Orchideen.
Für Erdorchideen mag das noch angehen, für Epiphyten nicht.
Meine Versuche mit diesem "System" habe ich gerne wieder aufgegeben.
Für Orchideen ist es nicht tauglich.

Wenn Du das Substrat modifizierst, d.h. grobes Gestein zusetzt (und wohl auch anderes, s. Fotos 2011), dann änders Du das ursprüngliche System u.U. entscheident. Auch Dein Hinweis, Du müßtest täglich gießen, deutet darauf hin, daß Du das ganze Verfahren anders als vorgesehen abhandelst. Denn der Wasservorrat zusammen mit dem Docht sollte für anderes Gießverhalten sorgen.

Grüße
BLC

Moin,

also bei mir funktioniert die Lechuza-Methode auch super. Habe wie Andrea nur das feinkörnige Substrat mit Lava gemischt und sowohl meine Phalaenopsen sowie Dendrobium laufen bisher super darin. Ich kann diese Methode für mich auch nur begrüßen und dieses austauschen, bzw. beimischen von Lava ändert doch nichts an der ursprünglich angedachten Methode. Lediglich die Zusammensetzung des Substrates wird geändert. Das sind zwei verschiedene paar Schuhe. Ausserdem ist nicht das ganze Substrat nass, sondern die Pflanzen ziehen sich nur das Wasser durch die Wurzeln hoch, was sie benötigen. Von oben wird ja nicht mehr gegossen, sondern das Wasser kommt ja in den unteren Behälter und allein duch den Docht wird nur die benötigte Menge das Wasser hochgezogen.

Vielleicht dokumentierst Du uns mal Deine Methode und zeigst den Zustand Deiner Pflanzen, bevor Du kritisierst.

MfG Tilly
Titel: Ponfreie Zone
Beitrag von: BLC am 23. April 2013, 14:14:21
Habe wie Andrea nur das feinkörnige Substrat mit Lava gemischt und sowohl meine Phalaenopsen sowie Dendrobium laufen bisher super darin. Ich kann diese Methode für mich auch nur begrüßen und dieses austauschen, bzw. beimischen von Lava ändert doch nichts an der ursprünglich angedachten Methode. Lediglich die Zusammensetzung des Substrates wird geändert.
Das ist schon interessant. "Lediglich die Zusammensetzung des Substrates wird geändert. " Lediglich?
Das Lechuza-System besteht genau daraus, daß aus einem Wasservorrat (im unteren Teil des Topfes) das Wasser per "Docht", einer faseriegen Kordel, per Kapillarwirkung nach oben in das Substrat befördert wird. Dort setzt sich die Kapillarwirkung fort, weil das Substrat entsprechende, zweckdienliche Körnung hat. Sonst ginge sowas nicht.
Wenn man nun auf die Idee kommt, "lediglich die Zusammensetzung des Substrates zu ändert", dann greift man erheblich in das System ein. Das feinkörnige, sandige Gemisch des "Pon" zu ersetzen oder zu modifizieren, indem man relativ grobkörnige Lava und derlei beimischt, ändert die Zusammensetzung des Substrats auf sehr erhebliche Weise.
Ihr verwendet NICHT das Lechuza-Pon-System! Allenfalls den schönen Topf!
Meinen Pflanzen geht es in diesem Sinne in der
(http://www.Imzeitfenster.de/Orchideen/PonfreieZone.JPG)
Ponfreien Zone
sehr gut.
Beste Grüße
BLC
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Tormon am 12. Januar 2014, 11:44:07
Ich hole diesen Thread jetzt mal wieder hoch.  ;D

Mich würden Eure weiteren Kulturerfolge mit dem Lechuza-System interessieren. Bei mir funktioniert das nach wie vor nicht.

Die Phalaenopsen, die ich darin hatte, haben keine Wurzeln in das Substrat geschickt, alle neuen Wurzeln sind als kurze Luftwurzeln eher verkümmert. Die Pflanzen in direkter Nachbarschaft, die in normalem Substrat stehen, haben kräftige Luftwurzeln, die nach allen Seiten wachsen.

Eine Phalaenopsis in Lechuza ist komplett eingegangen. Eine weitere habe ich heute ausgetopft. Der größte Teil der Wurzeln im Substrat waren abgestorben, die noch intakten zeigen aber auch kein Wachstum. Die Pflanze selbst hat zwar einen großen, kräftigen Blütenstand gebildet, aber insgesamt kurze, verdrehte Blätter, kein normales Wachstum mehr.

Ich habe - aus Ermangelung von Lava - das PON jetzt noch mal mit grobem Seramis gemischt und die Pflanze wieder eingetopft. Die alten Wurzeln habe ich weggeschnitten. Mal schauen, was jetzt passiert ...
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: Mumin am 05. März 2016, 00:51:26
Jetzt muss ich auch mal meine Erfahrungen schildern...

Mit Phalaenopsis hatte ich noch nie Glück - ich mag sie nicht und sie mögen mich nicht... Vor einem knappen Jahr habe ich mal eine Geschenkte ("Du magst doch Orchideen so - schau mal, ich hab dir eine sooo schöne im Baumarkt gekauft") in einen Lechuza-Topf gepackt. Substrat hat gereicht, ich habe auch nichts vermischt oder anderweitig modifiziert. Und die Pflanze ist zu meiner Überraschung gewachsen wie blöd - haufenweise neue Wurzeln, neue Blätter... Der pure Wahnsinn. Die erste, die bei mir nicht innerhalb von einem Vierteljahr eingegangen ist. Ich habe dann ein paar geerbte Problemphals getopft - und alle sind ebenfalls geradezu explodiert. Drei Pflanzen, die kurz vor dem Exitus waren, stehen jetzt wieder da wie eine Eins.
Ich habe außerdem eine (ebenfalls geschenkte) Baumarkt Oncidien-Hybride in Lechuza gepackt, aber die zickt ein wenig. Schwaches Wachstum, aber wenigstens wächst sie.
Aber das Experiment werde ich wohl abbrechen, wenn mal wieder ein guter Zeitpunkt zum Umtopfen kommt.

Ich gieße nur alle paar Wochen (Wenn die Wasserstandsanzeige "leer" anzeigt), und lasse sie dann noch eine Weile trocken stehen, und mittlerweile füge ich etwas Dünger zum Gießwasser hinzu.

Letztes Jahr habe ich außerdem ein paar Pleionen in ein Draußen-Gefäß von Lechuza gepflanzt (Bacino Cottage), unten eine Schicht Pon und darüber aufgefüllt mit einer torffreien Blumenerde (Neudorff), vermischt mit Pinienrinde (grob und fein). Und auch die Pleionen hatten dicke Bulben wie noch nie (zumindest bei mir).

Dieses Jahr werde ich das Experiment fortführen und eine Hälfte der Pleionen in Lechuza pflanzen und die andere wie bisher (ohne Lechuza) kutivieren.

Ich werde berichten, wenn ich neue Erkenntnisse habe.
Titel: Re: Orchideen in Lechuza Pon
Beitrag von: SilentBob am 11. November 2019, 21:19:57
Hallo Forum! Ich bin neu hier und durch diesen Thread auf das Forum gestoßen und habe ein paar Fragen dazu, da ich meine Orchideen auf Lechuza Töpfe umstellen möchte, da mir die Pflege zu zeitintensiv geworden ist.

Ich habe bis auf eine Cambria nur Phalaenopsis, benutzt habe ich bis jetzt reines PON. Leider musste ich feststellen, dass ein paar Pflanzen zu feucht stehen (matschig braune Wurzeln) und alle zu stark gedüngt werden durch das PON (weiße Ablagerungen an Wurzeln).

Jetzt würde ich gerne das PON teilweise gegen Lavamulch tauschen. Welche Körnung sollte ich nehmen? 8-16mm? Kann ich das Material direkt aus der Packung verwenden? Wo am besten kaufen? Bei OBI?

Ich habe mir schon ein Messgerät zum Messen der Leitfähigkeit gekauft. Welchen Wert sollte ich anstreben für gedüngtes/ungedüngtes Wasser? Ich filtere schon lange mit dem Britta Filter und das Wasser scheint zu hart zu sein (schwarze Färbungen an einigen Wurzeln).