Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Viren oder Bakterien?  (Gelesen 13759 mal)

Renate

  • Gast
Viren oder Bakterien?
« am: 30. November 2008, 15:12:48 »

Ich habe die Orchideen erst seit ein paar Monaten als Hobby entdeckt und bin daher etwas ratlos, nachdem ich an mehreren Pflanzen einige Flecken entdeckt habe (siehe unten). Obwohl es den Pflanzen gut zu gehen scheint (Neutriebe und Knospen) habe ich die Befürchtung, es könnte sich um Viren oder  Bakterien handeln.

Trotz Lektüre mehrerer Orchideenbücher und Erkundigungen in den Orchideen-Gärtnereien bin ich mir nicht sicher, was die Pflanzen wirklich haben.

Daher wäre ich für Kommentare von erfahrenen Orchideenfreunden sehr dankbar.

Schöne Grüße

Renate

Diese Phalaenopsis hat einen schwarzen Fleck mit hellem Rand:





eine andere Phalaenopsis hat zwei kleine, kreisrunde Flecken mit dunklem Zentrum (hier schwer zu erkennen)







eine Cattleya hat mehrere helle Flecken ohne Zentrum





die Vanda zeigt Aufhellungen im Blatt (Ernährungsfehler?)





diese Phalaenopsis hat einen nicht klar begrenzten Fleck, zudem ist das Blatt an dieser Stelle etwas weicher.








Gespeichert

Bernd Treder

  • DOG-Vorstand
  • Sr. Member
  • *****
  • Offline Offline
Re: Viren oder Bakterien?
« Antwort #1 am: 01. Dezember 2008, 08:27:26 »

Hallo Renate,

bei dem 1. Befall (Phalaenopsis) sieht es ganz nach einer Sekundärinfektion aus. D.h. ein tierischer Schädling hat das Blattgewebe angestochen und
sodann ist ein Pilz  oder Bakterium eingedrungen, was den schwarzen Fleck verursacht.
Auch die hellen kleinen Flecken auf dem Cattleya-Blatt deuten auf Saugstellen von tierischen Schädlingen hin (z.B. Schildläuse).
Hinsichtlich der Blattaufhellungen auf der Vanda, kommen mehrere Faktoren in Betracht. Z.B. könnte ein Calciummangel vorliegen. Wie Du aber schon
schreibst, hängt es wohl mit der Düngung zusammen. Aber der Befund ist meines Erachtens nicht besorgniserregend. Vielleicht solltest Du das
Düngewasser noch mit etwas Spurenelemten anreichern.
Wegen der Blattflecken auf dem letzten Foto (Phalaenopsis) kommen auch mehrere Möglichkeiten in Frage. Dies könnte auch ein Düngeproblem sein oder
aber ein zu kalter Standort.
Virusbefall ist nach meiner Meinung nach bei keinem der Schadbilder zu erkennen.
Aber vielleicht gibt es hier ja noch andere Meinungen.
Dies ist zunächst wohl mal eine 1. Einschätzung der Schadbilder, wobei die Erscheinungen nicht besorgniserregend sein dürften.

Viele Grüße von

Bernd Treder
Gespeichert

Renate

  • Gast
Re: Viren oder Bakterien?
« Antwort #2 am: 01. Dezember 2008, 20:37:33 »

Hallo Bernd,

vielen Dank für die rasche Antwort!

Ich werde bei der Vanda eine anderen Dünger verwenden. Die kleine Phalaenopsis erhält bald einen neuen Platz, sobald ich meine Vitrine bekommen habe. Ich werde auch nochmal alle Pflanzen auf Schädlinge untersuchen und dann berichten, ob meine Bemühungen erfolgreich waren.

Schöne Grüße

Renate


Gespeichert

Wolfram2212

  • Gast
Re: Viren oder Bakterien?
« Antwort #3 am: 17. Dezember 2008, 00:15:29 »

Hallo Renate ,

Ich kann Bernd nur in allen Punkten zustimmen, würde allerdings drei bis vier mal im Jahr Bittersalz (Aluminium) und Eisenoxyd (beides sehr billig bei Raiffeisen zur
Koniferndüngung und Moosverhinderung im Rasen) dem Dünger beigeben. Ich selbst verwende im Gewächshaus mit 3-4 hundert Pflanzen billigen Baumarkt Dünger mit zugabe dieser Mineralstoffe.

Grüße Wolfram
Gespeichert

Dibo

  • Newbie
  • *
  • Offline Offline
Re: Viren oder Bakterien?
« Antwort #4 am: 24. Dezember 2008, 18:29:22 »

Hallo Wolfram,
ich finde es immer gut und auch wichtig, wenn Orchideenfreunde, die Pflanzen erfolgreich kultiviert haben, ihre Erfahrungen  weitergeben, damit andere daraus etwas lernen können. Denn leider werden Kulturerfahrungen in 'Die Orchidee' nur sehr selten veröffentlicht. Ich bin mir durchaus bewusst, das jeder Kulturraum anders ist und die Erfahrungen des einen nicht unbedingt auch bei anderen Orchideenfreunden zum Erfolg führen müssen. Aber mit der Zeit werden sich doch allgemeingültige Erkenntnisse über die Wünsche und Abneigungen bestimmter Arten ergeben.
Wichtig ist allerdings, das Angaben wie zum Beispiel Düngeemphehlungen so genau sind,das sie anderen was nützen. Dazu müssen neben der Art des Nährstoffes auch Menge in g/l oder % angegeben werden, wie häufig gedüngt wird und ob der Dünger alleine oder mit anderen gemischt verabreicht wird. Wenn man Weihnachtsplätzchen backen will, reicht es ja auch nicht aus zu wissen, dass man Mehl, Eier und Butter braucht, sondern auch, wie viel davon.

In diesem Sinne schöne Weihnachtstage

Dibo
Gespeichert