Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013  (Gelesen 57079 mal)

emmily

  • DOG-Mitglied
  • Hero Member
  • *
  • Offline Offline
  • DOG-Mitglied
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #15 am: 19. Oktober 2013, 20:33:11 »

Ja, Manfred du hast nicht alles, aber ganz,ganz viele super tolle Pflanzen!
Das muss ich dir einfach mal sagen!!

Wie sait me bei uns auf badisch?: Du bischt en Hauptkerle  :wow:
Gespeichert
Liebe Grüße emmily

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • orchideenkultur.net
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #16 am: 19. Oktober 2013, 21:26:45 »

da gibt es einiges. alles habe ich nicht mal.

Ja, es gibt so zwischen 35 und 45 Arten der Gattung Cypripedium, je nachdem ob man Unterarten als eigene Arten betrachtet oder nicht.
 
Ich denke, es gibt wirklich keinen Menschen auf der Welt, der alle Arten kultiviert, wenn es nicht einmal Manne schafft.

Wie sait me bei uns auf badisch?: Du bischt en Hauptkerle  :wow:

manfred ist ein ganz grosser, da kommt wirklich Neid auf
« Letzte Änderung: 19. Oktober 2013, 21:29:13 von Berthold »
Gespeichert

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #17 am: 19. Oktober 2013, 21:34:26 »

vielen dank. wir werden noch weiter freude haben. ich knipse ja nicht immer alles. fürs erste habe ich noch ein cyp. tibeticum aus dem hochbeet gefunden
Gespeichert

sabinchen

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #18 am: 20. Oktober 2013, 19:37:41 »

wunderschöne Schuhe!!! :PDT_Armataz_01_37:
Ich wußte doch schon immer, dass Schuhfetischisten nicht immer Frauen sein müssen. ;D
Gespeichert
Mein Garten ist meine Seele,
liebe Grüße Sabine

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #19 am: 25. Oktober 2013, 17:56:37 »

da haben wir nun einen nordamerikaner, cyp. acaule.
es liebt ein sehr saures substrat. wenn man darauf achtet
geht es immer.
im tschechischen erzgebirge und im riesengeirge kommt
die art durch verwilderung auch vor.
« Letzte Änderung: 25. Oktober 2013, 18:01:08 von manfred »
Gespeichert

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • orchideenkultur.net
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #20 am: 28. Oktober 2013, 00:13:31 »

im tschechischen erzgebirge und im riesengeirge kommt
die art durch verwilderung auch vor.

Wer hat denn Cypripedium acaule dort ausgepflanzt?
Gespeichert

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #21 am: 28. Oktober 2013, 10:01:40 »

im tschechischen erzgebirge und im riesengeirge kommt
die art durch verwilderung auch vor.

Wer hat denn Cypripedium acaule dort ausgepflanzt?


die mutterpflanzen wurden dort auf wochenendgrundstücken von prager besitzern kultiviert.
den rest hat der wind gemacht.
Gespeichert

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • orchideenkultur.net
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #22 am: 28. Oktober 2013, 10:27:23 »

die mutterpflanzen wurden dort auf wochenendgrundstücken von prager besitzern kultiviert.
den rest hat der wind gemacht.

Es wäre die einzige Stelle auf der Welt neben Nordamerika, an der sich Cypripedium acaule wirklich ausgesät hätte, wenn es wirklich stimmt. Sind die von alleine ausgesäten Pflanzen dort schon mal von einem Menschen gesichtet  und dokumentiert worden?
Im Sequoia-Nationalpark in den USA soll es angeblich auch die mitteleuropäische Cephalanthera damasonium geben, aber sie ist noch von keinem Menschen gesehen worden.

Die Aussaat dieser Pflanzen an einer anderen Stelle auf der Welt als ihrer eigentlichen Heimat ist sehr unwahrscheinlich, weil dort die notwendigen meist sehr artspezifischen kompatiblen Keimpilze fehlen. Deshalb wachsen z. B . Phalaenopsis oder Dendrobium auch nicht in den klimatisch passenden tropischen Gebieten Amerikas.

Es gibt zwar Beispiele, dass sich Orchideen ausserhalb ihrer Heimatgebiete in der Natur ausgesät haben, aber die Arten sind extrem selten auf den Welt und dass Cypripedium dazu gehört ist mir nicht bekannt.
Gespeichert

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #23 am: 28. Oktober 2013, 12:11:44 »

ja, ja.
hier ein natürlicher sämling eines chinesischen cypripedium in meinem garten.
das beet war auch nicht in china.
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2013, 12:15:15 von manfred »
Gespeichert

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • orchideenkultur.net
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #24 am: 28. Oktober 2013, 13:05:03 »

ja, ja.
hier ein natürlicher sämling eines chinesischen cypripedium in meinem garten.
das beet war auch nicht in china.

Manne, es ist bisher nicht bekannt, dass sich Frauenschuhe der Section Trigonopedia schon mal in Deutschland ausgesät haben. Bevor Du eine solche Weltsensation veröffentlichst, solltest Du noch mal überprüfen, ob es wirklich eine Selbstaussaat ist.
Gespeichert

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #25 am: 28. Oktober 2013, 13:11:20 »

es gibt eben immer ein erstes mal.
nordamerikaner keimen auch ganz gut.
leider ist es ja so, das sehr viele diese arten kaum kultivieren können.
da ist es natürlich perplex, das die sogar keimen. :scool:
Gespeichert

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • orchideenkultur.net
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #26 am: 28. Oktober 2013, 15:22:21 »

es gibt eben immer ein erstes mal.
nordamerikaner keimen auch ganz gut.
leider ist es ja so, das sehr viele diese arten kaum kultivieren können.
da ist es natürlich perplex, das die sogar keimen.

Manne, die zweiblättrigen Cypripedien sind inzwsichen seit einigen Jahren auf dem deutschen Markt. Sie sind in der Kultur mittelschwierig, also etwa vergleichbar mit Cypripedium tibeticum. Dagegen ist C. reginae sehr einfach in der Kultur vergleichbar mit den meisten Hybriden, die Du hier zeigst, aber Cypripedium arietinum und C. fasiculatum z. B. sind extrem schwierig , vermutlich wegen ihrer Pilzabhängigkeit.

Spiranthes cernua von den amerikanischen Erdorchideen keimt in Deutschen Gärten häufig. Es ist eine von ca. 150 amerikanischen Arten und ist keine Cypripedium.

Manne, ob sich eine Orchidee selbst aussät hat nichts damit zu tun, wie leicht sie in der menschlichen Kultur ist. Denn die Keimbedingungen mit den passenden Keimpilzen sind andere als die Bedingungen bei späterer Kultur.
« Letzte Änderung: 28. Oktober 2013, 15:28:42 von Berthold »
Gespeichert

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #27 am: 28. Oktober 2013, 15:36:28 »

ich hatte ganz oben schon geschrieben, das es erwünscht ist hier cypribilder zu zeigen. immer nur zu theoretisieren reicht nicht.
bei mir funktioniert es und der rest ist mir irgendwie egal.
Gespeichert

manfred

  • Sr. Member
  • ****
  • Offline Offline
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #28 am: 28. Oktober 2013, 15:40:17 »

da ging es gerade um hybriden. hier ein cyp. aki.
Gespeichert

Berthold

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
  • orchideenkultur.net
Re: Rückblende auf das Cypripedium Jahr 2013
« Antwort #29 am: 28. Oktober 2013, 15:43:25 »

bei mir funktioniert es und der rest ist mir irgendwie egal.

Manne, ich denke, bei Dir keimen keine Cypripedien der Section Trigonopedia im Garten, aber Deine gekauften Hybriden und die Arten sind in einem guten Zustand.
Gespeichert