Willkommen Gast. Bitte einloggen oder registrieren.

Benutzername: Passwort:

Autor Thema: Phalaenopsis Samera (bellina x violacea)  (Gelesen 3923 mal)

Fabian

  • Board-Moderator Teutoburger Wald
  • Hero Member
  • ***
  • Offline Offline
Phalaenopsis Samera (bellina x violacea)
« am: 14. Dezember 2014, 21:39:33 »

Zu dieser schönen Primärhybride mache ich hier jetzt auch mal einen Thread auf, da ich heute ein schönes Exemplar davon bekommen habe. Hier erst mal die Bilder:





Die Pflanze ist wirklich schon schön kräftig, ich habe sie in einen 13er-Topf in Pinienrinde getopft.
So wie es sich bei den Eltern gehört duftet die Blüte wirklich genial.
Mal sehen wie groß das gute Stück noch werden wird.
Gespeichert
LG,

Fabi

sf

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
Re: Phalaenopsis Samera (bellina x violacea)
« Antwort #1 am: 15. Dezember 2014, 08:54:19 »

Sehr schönes Exemplar einer Samera coerulea !

WIE groß die mal wirklich wird - würde mich auch interessieren...

Ich hab mal uralte Schwarzweißfotos einer Wildsammlung von Phal. schilleriana gesehen, da hatten sie Pflanzen dabei mit Blattgrößen nahe ein Meter Länge und ca. 25 cm breit !! Unvorstellbar...
Die besten Kulturen die ich kenne sind da noch weit entfernt.. wenn ich mich an die größten violacea* erinnere die ich bisher zu sehen bekam, da würde ich gern mal wissen wo die "natürliche Grenze" liegt... :-)

Deine ist jedenfalls schon echt kräftig und sieht von Blüte und Pflanze top aus  :sign0098:

(vermutlich wird die Blüte aber bald welken, das Antherenkäppchen ist leider abgegangen.. das verwechseln manche Orchideen mit einem Bestäuber und welken, auch ohne Pollen an der Narbe..)

  sf


* bzw. bellina, da ist nicht soo viel Unterschied.. es war eine violacea mit ca. 35 cm langen und 20 cm breiten Blatt als größtes..
Gespeichert

Fabian

  • Board-Moderator Teutoburger Wald
  • Hero Member
  • ***
  • Offline Offline
Re: Phalaenopsis Samera (bellina x violacea)
« Antwort #2 am: 15. Dezember 2014, 18:19:48 »

Danke dir!

Bei solch großen Exemplaren kann man sich ja mal überlegen wie alt die dann dementsprechend sein dürften.
Wer weiß schon, wo die tatsächlichen Grenzen liegen. Vielleicht ist das ja auch teils genetisch bedingt, sodass nicht alle Pflanzen einer Art gleichgroß werden kann, es sind ja nicht alle unbedingt gleich wüchsig.
Gespeichert
LG,

Fabi

sf

  • Hero Member
  • *****
  • Offline Offline
Re: Phalaenopsis Samera (bellina x violacea)
« Antwort #3 am: 15. Dezember 2014, 22:54:35 »

..das stimmt sicher, da ist ein großer Teil genetisch veranlagt - man fragt sich da unwillkürlich wo z.B. nach generationenlangem Selektieren noch "natürliche" Gene vorhanden sind..
krasses Beispiel: die ultrablauen Nortons, die durch "konsequente Inzucht" zwar eine traumhafte Farbe haben (die besten jedenfalls), allerdings mit (Pflanzen-) Größe und Wüchsigkeit deutlich zu wünschen übrig lassen..

Das besagte Foto vom Ende des 19 Jhd. war so beeindruckend, weil man vielleicht die größten Pflanzen aus der Natur entnommen hat, aber daß die dort überhaupt so riesig wurden hat mich schon verblüfft, die dürften am Standort ja nicht unbedingt soo die optimalen Bedingungen haben wie man sie (vermeintlich ?!) in Kultur bieten könnte..

Also sind heutige Pflanzen entweder genetisch degeneriert (?) oder die Kultur "suboptimal" (??) oder aber die werden einfach nicht so alt (und groß) wie sie könnten !?...

Würde mich schon mal interessieren, aber Antwort hab ich da auch keine...


  sf
Gespeichert

Fabian

  • Board-Moderator Teutoburger Wald
  • Hero Member
  • ***
  • Offline Offline
Re: Phalaenopsis Samera (bellina x violacea)
« Antwort #4 am: 16. Dezember 2014, 15:14:03 »

Zu den 'blauen' Norton-violacea: Stimmt, unbedingt wüchsig sind die in der Regel nicht, da wurde bestimmt in der Zucht auch nicht unbedingt drauf geachtet. Von daher wird das wohl irgendwie schon mit den Genen zusammenhängen.

Wie die Bedingungen am natürlichen Standort sind kann ich nicht beurteilen, aber da es ja eben der natürliche Standort ist muss es ja schon alles irgendwie passen. Natürlich kann es sein, dass das ein oder andere in der Kultur etwas optimaler als in der Natur ist - da fiele mir vielleicht die Düngung ein - , aber insgesamt ist es wohl in der Natur doch am besten, wenn sie dort ungestört wachsen können, ein Umtopfen bzw. Umsetzen gibt es dort nicht. Aber wer weiß das schon alles?
Gespeichert
LG,

Fabi